Machs gut, du Hammersportjahr. Und herzlich willkommen, 2018!

SchickeMuetze-4828

Draußen zeigt sich das Winterwetter von seinen miesen Seiten, drinnen ist es warm und die Beine fühlen sich dick an von den #Festive500 der letzten Tage. Wir gönnen uns eine kurze, nötige Verschnaufpause. Genau die richtige Gelegenheit, um einen Blick zurück auf ein Radsportjahr zu werfen, dass wir in Düsseldorf so nicht noch einmal erleben werden. Aber keine Angst, es gibt keinen großen Blues, auch 2018 wird einiges zu bieten haben.

Das Fahrrad im Kino

Unser erstes Highlight 2017: das New Yorker Bicycle Film Festival zu Gast in Düsseldorf. Eine inspirierende Zusammenarbeit mit dem Open Source Festival-Team und den Düsseldorfer Filmkunstkinos. Kreative Filme rund ums Rad aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln, der New Yorker Gründer und Tausendsassa Brendt Barbur zu Besuch in unserer Stadt, vier rasante Tage mit überwältigendem Feedback der Besucher, kurzum: großer Spaß. Für uns auch rückblickend ein wichtiger Ansatz, Fahrrad und Kultur zu verknüpfen, um in Düsseldorf etwas zu bewegen. Ein Dank an alle Beteiligten und Unterstützer, Filmemacher und MitfahrerInnen der Ausfahrt. Und aus der Mütze nochmals Danke an Ole Hellwig für den Brevet-Film, der am Sonntag sogar den OB in die Mütze lockte.

Eine neue Messe ist in der Stadt

Genau 100 Tage vor dem Start der Tour de France eröffnete Ende März mit der Cyclingworld im Böhler Areal eine Verbrauchermesse rund ums Fahrrad ihre Pforten. Die außergewöhnliche Location, ein bunter Mix aus kleinen spannenden Marken und etablierten Platzhirschen, ein gelungenes Rahmenprogramm mit Ausfahrten und einem Cross-Rennen, Frühlingswetter, wie es schöner kaum werden konnte und ein ordentlicher Besucheransturm aus der gesamten Region: das darf man dann mal Auftakt nach Maß nennen.

Die Verantwortlichen haben bewiesen, dass man eine innovative Messe für Radbegeisterte nicht nur in Berlin hinbekommt. Wir hatten Spaß, gemeinsam mit unseren geschätzten Kollegen von listnride und wahoo bei den Ausfahrten verantwortlich dabei zu sein und mit Pelago, Veloheld, Bombtrack, Ridley, Soma und den DeFeet-Socken und unseren eigenen Mützen einige Marken aus dem Portfolio der Mütze zeigen zu können. Im April 2018 gibt es die Neuauflage, man darf gespannt sein.

Radsport als Kultur und Support aus England

Die heiße Phase rund um die Tour begann dann Ende Mai bis Anfang Juni: im Erdgeschoß des NRW-Forum startete die Ausstellung „Mythos Tour de France“, im ersten Stock öffnete Rapha einen schmucken Pop-Up-Store. Während die Stadt die Tischtennis-Weltmeisterschaft zu Gast hatte, wurde am Rheinufer der Grand Départ deutlich sichtbar. Im Auftrag von Rapha schufen die Leipziger ERTZUI-Filmemacher im Rahmen der weltweiten „Rapha rides…“-Serie ein zweiminütiges Portrait unserer Stadt, das auch in den nächsten Jahren noch ein guter Botschafter für Düsseldorf sein dürfte. Wir hatten Spaß dabei, gemeinsam mit Steffen Weigold als lokale Repräsentanten in Sachen Radkultur dabei sein zu dürfen. Die vier Ausfahrten, die wir für die englischen Kollegen an den Sonntagen vor der Tour organisierten, gehörten bedingt durch Gruppengröße und den Unterschieden im Leistungsniveau zu unseren bisher größten Herausforderungen.

Im Laufe des Junis erhöhte sich die Schlagzahl merklich, Radsportaficionados und Journalisten aus aller Herren Länder gaben sich bei uns die Klinke in die Hand und freuten sich über die Atmosphäre in der Mütze und die vielfältigen Gelegenheiten, Gleichgesinnte für einen Plausch zu treffen. Die Tage rund um den Grand Départ haben wir ja bereits ausführlich beschrieben, wer es noch nicht gelesen hat oder nochmal lesen möchte: https://www.schickemuetze.de/der-grosse-aufbruch-nach-der-tour-de-france/

Und was hat das alles gebracht?

Schön zu sehen, dass viele der Presseschauen, viele Magazine und Blogs unsere Aktivitäten rund um den Grand Départ erwähnenswert fanden und über uns, unseren Laden und unsere Marken berichtet haben. Das Kapitel über das Mützenfest im Rahmen des GD – Rückblicks im Tour Magazin sei hier mal als Bespiel genannt. *knicks*

Tour_5TageimSommer

Der Titel unseres eigenen Fazits, „Der große Aufbruch – Düsseldorf nach der Tour de France“ war unverblümt optimistisch eingefärbt, schließlich war schon im Juli offensichtlich, dass die kritischen Töne rund um Finanzierung, Alleingänge und die mäßige Wetterperformance Teil des lokalpolitischen Geplänkels bleiben würden. Es bleibt zu beobachten, wie andere, die sich gerade mit dem Blick zurück aufs Jahr beschäftigen, den Grand Départ einordnen. Die zahllosen Zuschauer an der Strecke, die ausgelassene Stimmung, Side-Events wie das Kraftwerk-Konzert, Kooperationen mit Nachbargemeinden, kurzum all das, was weltweit eine wunderbare Visitenkarte unserer kleinen rheinischen Metropole abgab und selbst für Radbegeisterte in den USA oder Australien „Dazzeldorf“ zu einem Begriff machte, sollte nicht vergessen werden, wenn man Wert und Kosten abschließend betrachtet.

Uns erscheint aber auch wichtig, die Verantwortlichen in Stadt und Verwaltung an die nachhaltige Aufgabe des Grand Départ zu erinnern: der Mobilitätswandel sollte angestoßen, Radverkehr deutlich gestärkt werden. Will man in Düsseldorf wirklich mehr Menschen regelmäßig aufs Rad bekommen, muss die vorhandene, limitierte Fläche neu verteilt, der Autoverkehr beschränkt werden. Es braucht visionäre Konzepte, die urbanes Wohnen, Einkaufen und Freizeitgenuss verbinden. Will Düsseldorf eine Stadt mit einer lebendigen Struktur sein, so benötigt der lokale Handel vor Ort jetzt kreative Unterstützung, um in Zeiten massiver Umsatzverschiebungen Richtung Onlinehandel ein tragfähiges Umfeld zu erhalten. Unsere Innenstadt wird zukünftig anderen Anforderungen entsprechen müssen, als flott per Auto erreichbar zu sein. Pläne aus der Auto-Lobby-Box reichen angesichts von Feinstaubbelastung und Verkehrsinfarkt nicht aus, um Lebensqualität und zeitgemäße Infrastruktur zu gewährleisten.

Von der großen Politik wieder zur kleinen Mütze

In den zunehmend digitalen Zeiten, in denen via Netz alles immer überall verfügbar ist, ist es nicht selbstverständlich und für uns ein Kompliment, als Laden und Treffpunkt für Radbegeisterte vom Sammler bis zum Profisportler wahr- und ernst genommen zu werden. Das positive Feedback, das wir auch in diesem Jahr wieder von Partnern und Kunden bekommen sowie die Aufmerksamkeit, die unsere Aktionen in den sozialen Netzwerken verursachen, haben uns auch in den letzten zwölf Monaten gezeigt, dass unser Engagement geschätzt wird. Dass Radsportvereine und FahrerInnen aus der weiteren Nachbarschaft Touren nach Düsseldorf unternehmen, um unser Sortiment zu sichten, zu kaufen und/oder Kaffee und Kuchen zu genießen, bedeutet uns viel. Grüße und Dank ganz besonders nach Köln und Essen.

Scuderia Südstadt Köln Rennrad DüsseldorfKöln Rennrad Düsseldorf 1

Wir selbst haben 2017 mehr als fünfzig Ausfahrten mit über 4000 Kilometern Strecke und unzähligen MitfahrerInnen organisiert.  Für unser kleines Team war das neben unseren Hauptbereichen in Laden, Werkstatt und Café ein ordentlicher Kraftakt. Danke an alle, die uns in diesem Jahr dabei geholfen haben, dass selbst die größten Ausfahrten mit sehr unterschiedlichen Teilnehmerniveau reibungslos ohne große Probleme bewältigt werden konnten. Und das Schönste dabei war: fast alle hatten Spaß. Manchmal sogar an der Quälerei.

Freuen wir uns auf ein neues Jahr in unserer Stadt. Wir werden viele Rennrad-Ausfahrten veranstalten, wollen dem Thema Gravel-Bike mit unseren Schottertouren mehr Raum geben, die Köln-Düsseldorfer Städtefreundschaft durch Gegenbesuche untermauern und viele andere Pläne umsetzen. Und vor allem werden wir uns weiter kreativ mit unserem Sortiment beschäftigen und viele schöne neue Räder aufbauen.

Wir sagen Danke an alle, die uns in den letzten zwölf Monaten unterstützt und begleitet haben, auf dem Rad, im Laden, irgendwo. Unser ganz besonderer Dank für die gemeinsame Aufbauarbeit gilt Dieter, der sich in diesem Jahr aus persönlichen Gründen aus der Mütze zurückgezogen hat.

Wir hatten viel Spaß mit Uerige, Ritchey Logic, Wahoo, Genesis Bikes, Cafe Du Cycliste, Lake Shoes, Pelago, Giro Cycling, Veloheld, Bombtrack, Brooks, Fizik, PEdALED, Royalbikewear, POC, HJC, Lezyne, Knog, Kask, BlueOn, Lucho Dillitos, GoodSport, Clif Bar, Ahrberg, DeFeet, Soma, All City, De Marchi, Panaracer, Apidura, pOcpac, Shimano, Sram & Campagnolo, Sealskinz, GripGrab, KlingKlang, Swrve, Ashmei, Ridley, Silca, Omnium, Aurora Collective, Abus, Fact, KuBikes, Covadonga, Velo Orange, King Cages, Thei-Sprint, Radsportland, Rouleur, Soigneur, Tour, Cycle, Fahrstil, Spoke, Rennrad, Roadbike, Far Ride, Peloton Magazine, listnride, Rapha, ERTZUI, BFF, Radsportland, Pathfinder Giro, El Flamingo Films, Cycling Club Düsseldorf, Scuderia Südstadt, DSD Köln, Essener RG, PSL Technik, BBC Bespoke, NRW Forum, denken3000 und die Free Bikes Kampagne, den Kollegen aus den vielen guten Radläden in Düsseldorf und vielen mehr. Auf ein erfolgreiches 2018.